Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Listeriose

Erreger und Übertragung

Diese Erkrankung wird durch das Bakterium Listeria monocytogenes verursacht. Die Infektion erfolgt hauptsächlich durch Aufnahme der Erreger über die Nahrung. Rohe Lebensmittel stellen die Hauptursache dar, insbesondere Rohmilch und rohes Fleisch können während der Gewinnung, aber auch in späteren Stufen der Verarbeitung, mit dem Erreger verunreinigt werden. Listerien können sich auch bei Kühlschranktemperaturen vermehren und wurden auch auf pflanzlichen Lebensmitteln wie vorgeschnittenen Salaten oder aufgeschnittenen Melonen gefunden.

Personen mit einem eingeschränkten Immunsystem, wie z.B. Schwangere oder abwehrgeschwächte PatientInnen, haben ein deutlich höheres Erkrankungsrisiko. Während der Schwangerschaft besteht die Möglichkeit einer Übertragung von der Mutter auf das ungeborene Kind, dieses kann sich ebenso während der Geburt oder später bei direktem Kontakt mit dem Erreger anstecken.

Krankheitsbild

Bei ansonsten gesunden Menschen verläuft eine Aufnahme von Listerien meist ohne Krankheitszeichen, eventuell als uncharakteristische fieberhafte Reaktion. Abwehrgeschwächte Personen können jedoch ernsthaft an Listeriose erkranken. Das Krankheitsbild kann hier von Fieber, Erbrechen und Durchfall bis zur Blutvergiftung und eitrigen Gehirnhautentzündung (Meningitis) reichen. Bei Schwangeren verläuft eine Erkrankung relativ unauffällig. Jedoch besteht die Gefahr einer Infektion des Ungeborenen, wodurch es zu einem Abortus oder Früh- bzw. Totgeburt kommen kann. Wenn das Kind infiziert zur Welt kommt, werden eine Früh- (oft Hautläsionen) und eine Spätinfektion (häufig Meningitis) unterschieden.

Verbreitung und Häufigkeit

Listerien kommen weltweit vor. Größere Ausbrüche werden nur in wenigen Fällen ausgelöst.

Vorbeugung

Die Anwendung und Einhaltung einer strengen Küchenhygiene ist bei der Vermeidung einer Listeriose äußerst wichtig. Bei verderblichen Lebensmitteln ist auf das Haltbarkeitsdatum und die Lagerungstemperatur zu achten. Insbesondere abwehrgeschwächte Personen, Schwangere und ältere Personen sollten darauf achten

  • Fleisch- und Fischgerichte immer vollständig durchzugaren,
  • Rohmilch abzukochen
  • bzw. Käse aus nicht pasteurisierter Milch zu meiden.

Mehr Informationen unter AGES-Listerien

Zusatzinformationen

Fachinformation

Letzte Aktualisierung: 30. September 2019