Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Strukturreform Sozialversicherung

Im Dezember 2018 hat der Nationalrat mit dem Sozialversicherungs-Organisationsgesetz (SV-OG) die Zusammenführung der derzeit bestehenden Sozialversicherungsträger auf nur mehr fünf Sozialversicherungsträger unter einem Dachverband anstelle des derzeitigen Hauptverbandes beschlossen.

Dachverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger (DV)
Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK)
Versicherungsanstalt für den öffentlichen Dienst, Eisenbahnen und Bergbau (BVAEB)
Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS)
Pensionsversicherungsanstalt (PVA)
Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)

Damit soll eine leistungsfähige, moderne und bürgernahe Sozialversicherung gewährleistet werden. Die Verwaltungskosten, die sich aus der Struktur der derzeit bestehenden 21 Sozialversicherungsträger ergeben, werden gesenkt sowie Einsparungspotentiale gehoben. Durch die dadurch frei gewordenen Mittel wird den Menschen eine noch bessere Versorgung gesichert.

Die neue Struktur ist mit 1. Jänner 2020 gültig. 

Durch das Inkrafttreten des Sozialversicherungs-Organisationsgesetzes ändern sich für viele Versicherte ab 1. Jänner 2020 die bisher zuständigen Versicherungsträger (Gebietskrankenkassen, Betriebskrankenkassen etc.). Als versicherte Person müssen Sie nichts unternehmen. Allenfalls nötige Änderungen werden für Sie ohne Ihr Zutun erledigt. Sie werden rechtzeitig und umfassend über die neue Organisationsstruktur und Ihre Ansprechpartner informiert.

Vereinigung der bisherigen neun Gebietskrankenkassen zur ÖGK

Die bislang bei den Gebietskrankenkassen versicherten unselbständig Erwerbstätigen sind ab 1. Jänner 2020 nicht mehr bei den jeweiligen Gebietskrankenkassen, sondern bei der neuen Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) versichert.

Die derzeit bei den Betriebskrankenkassen Versicherten (sowie auch Pensionisten und Pensionistinnen) sind ab 1. Jänner 2020 bei der ÖGK versichert.

Vereinigung der bisherigen SVA und SVB zur SVS

Die bisherige Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA) und die Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) werden zur Sozialversicherungsanstalt für Selbständige (SVS).

Somit sind Gewerbetreibende, Freiberufler und Freiberuflerinnen  sowie im Bereich der Land- und Forstwirtschaft selbständig erwerbstätige Personen ab 1. Jänner 2020 bei der neuen Sozialversicherungsanstalt für Selbständige versichert.

Vereinigung der bisherigen BVA und VAEB zur BVAEB

Die bisherige Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) und die Versicherungsanstalt für Eisenbahnen und Bergbau (VAEB) werden zur Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau (BVAEB).

Beamte und Beamtinnen sowie Vertragsbedienstete, deren Dienstverhältnis nach dem 31. Dezember 2000 begründet wurde, und der bislang bei der VAEB in der Kranken- und Unfallversicherung versicherte Personenkreis sind ab 1. Jänner 2020 bei der neuen BVAEB versichert.

Versicherungsanstalt des österreichischen Notariates

Darüber hinaus wird die Versicherungsanstalt des österreichischen Notariates in eine eigenständige berufsständische Versorgungseinrichtung übergeführt.

Effizienzstudie der LSE

Im Dezember 2016 wurde vom Sozialministerium eine umfassende Studie zur Effizienz im österreichischen Sozialversicherungs- und Gesundheitsbereich in Auftrag gegeben, mit dem Ziel, Effizienzpotentiale zu identifizieren und dadurch die Leistungen weiter zu verbessern. Mit der Durchführung wurde die renommierte London School of Economics (LSE) beauftragt, die das österreichische Sozialversicherungssystem während der ersten Jahreshälfte 2017, unter Einbeziehung heimischer Experten und Stakeholder, analysiert hat.

Die Effizienzstudie zeigt, dass die gesundheitliche und soziale Versorgung in Österreich gut funktioniert.

Gutachten zur Sozialversicherungs-Strukturreform

Das Sozialministerium hat durch Univ.-Prof. Dr. Werner H. Hoffmann und Tobias Knoll, MSc untersuchen lassen, welche Einsparungspotentiale die Sozialversicherungs-Strukturreform bietet. Dieses betriebswirtschaftliche Gutachten zur ökonomischen Vorteilhaftigkeit der Sozialversicherungs-Strukturreform zeigt auf, dass ein erhebliches Effizienz- und Effektivitätssteigerungspotenzial durch die Reform der Organisation der Sozialversicherung besteht.

Letzte Aktualisierung: 17. September 2020