Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Sicherung von Grundkompetenzen

Schülerinnen und Schüler, die das Bildungssystem verlassen, verfügen durch die Bildungspflicht zumindest über zentrale Grundkompetenzen. (BMBWF)

Beschreibung des Jugendzieles

Kein Schüler, keine Schülerin soll das Bildungssystem verlassen, ohne über die zentralen Grundkompetenzen - Lesen, Schreiben, Rechnen - zu verfügen. Ziel der Bildungspflicht ist die Bekämpfung der Bildungsarmut. Durch gut gefestigte Grundkompetenzen erhöhen sich die Chancen der Jugendlichen nach der Beendigung der allgemeinen Schulpflicht eine Lehre zu beginnen oder eine weiterführende Schule zu besuchen. Erfolgreich abgeschlossene allgemein bildende oder berufliche Ausbildungen sind eine gute Basis für berufliche Karrieren sowie für eine aktive Beteiligung am gesellschaftlichen Leben und verringern damit die Gefahr, durch Bildungsarmut lediglich über ein sehr geringes Einkommen zu verfügen oder einem hohen Risiko arbeitslos zu werden, ausgesetzt zu sein.

Ein Reality Check wurde durchgeführt. Die Maßnahme trägt zu folgenden European Youth Goals bei:

  • #8 Gutes Lernen

Weitere Informationen

Maßnahmen zur Umsetzung des Jugendziels

Seit dem Jahr 2015 führt das Sozialministerium die Aktion „Schulstartpaket“ durch. Sie wurde eingeführt, um der finanziellen Belastung des Schulstarts für einkommensschwache Familien entgegen zu wirken und begünstigt speziell Kinder und Jugendliche in Haushalten mit Mindestsicherungs- bzw. Sozialhilfebezug. Die Schulstartpaket-Aktion des Sozialministeriums wird mit Mitteln der EU aus dem „Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen“ finanziert und mit einem ressortinternen Budget ergänzt.

Zur Auswahl stehen den Anspruchsberechtigten zum Beispiel Pakete mit einer Schultasche bzw. einem Rucksack oder mit verschiedenen Schulartikeln wie Handarbeitskoffern oder Schreibwaren. Die Pakete bestehen aus langlebigen und hochwertigen Produkten.

Anspruchsberechtigt sind Schüler:innen, die in Haushalten mit Mindestsicherungs- bzw. Sozialhilfebezug leben, unabhängig von Alter und Schultyp.

Weitere Informationen finden Sie unter www.schulstartpaket.at

Ein Reality Check wurde durchgeführt. Die Maßnahme trägt zu folgenden European Youth Goals bei:

  • #3 Inklusive Gesellschaften
  • #8 Gutes Lernen
Letzte Aktualisierung: 7. September 2021