Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Wohnungssicherung

In diesem Bereich finden Sie Informationen und Pressematerialien bzw. barrierefreie Downloads zur Veröffentlichung zum Programm Wohnschirm

Wohnschirm des Sozialministeriums

Alle Informationen zum Unterstützungsprogramm Wohnschirm finden Sie unter: www.wohnschirm.at
Barrierefreie Pressematerialien bzw. kurze Info-Materialien zum Download hier und zur Bestellung im Broschürenservice hier: https://broschuerenservice.sozialministerium.at/

Das Programm Wohnschirm des Sozialministeriums unterstützt Mieter:innen, die im Zuge der COVID-19-Pandemie ihre Miete nicht mehr bezahlen können und dadurch von Delogierung bedroht sind und schützt damit vor Wohnungsverlust.

Wohnschirm ergänzt bis Ende 2023 die vorhandenen Unterstützungsleistungen bei Mietschulden, etwa der Länder, der Städte oder der Gemeinden.

Warum ist es wichtig, bei Mietschulden so rasch wie möglich Unterstützung zu suchen?

Mietschulden sind sogenannte „gefährliche Schulden“, weil sie besonders negative Folgen haben können: Wenn Sie Mietschulden haben, kann Ihr:e Vermieter:in zur Kündigung Ihres Mietvertrages berechtigt sein.

Wann soll ich mich bei Mietrückständen beraten lassen?

Eine Beratung ist sinnvoll, wenn Sie

  • einen Mietrückstand haben,
  • in Österreich hauptwohnsitzgemeldet sind und
  • den Mietrückstand aus eigenen Mitteln nicht decken können.

Wo kann ich mich beraten lassen?

Das Programm Wohnschirm ist in ganz Österreich verfügbar.

Bitte machen Sie sich bei einer der Beratungseinrichtungen einen Termin aus:

Beratungseinrichtungen der Bundesländer

  • Imst:
    Beratungsstelle DELO - Delogierungsprävention Tirol
    Christian-Plattner-Str. 6, 6460 Imst
    Telefon: 0664 167 4854
    E-Mail: office@delo.tirol
    Website: www.delo.tirol
     
  • Innsbruck:
    Beratungsstelle DELO - Delogierungsprävention Tirol
    Kapuzinergasse 43/EG, 6020 Innsbruck
    Telefon: 0664 1954348
    E-Mail: office@delo.tirol
    Website: www.delo.tirol
     
  • Wörgl:
    Beratungsstelle DELO - Delogierungsprävention Tirol
    Bahnhofstraße 53/2. Stock, 6300 Wörgl
    Telefon: 0664 9179419
    E-Mail: office@delo.tirol
    Website: www.delo.tirol

Was erwartet mich in der Beratung?

In der Beratung wird Ihre aktuelle Wohn- und Einkommenssituation besprochen. Es wird geklärt, ob Sie eine Unterstützung erhalten können. Bitte nehmen Sie Unterlagen zu Ihrer Wohn- und Einkommenssituation mit, etwa über Ihren Hauptwohnsitz, Ihr Einkommen, Ihre Mietkosten und Ihre Mietschulden.

Die Beratungsstelle berät und unterstützt Sie bei der Antragstellung.

In einer Beratung wird auch geklärt, ob Ihr Mietvertrag langfristig und dauerhaft ist.

  • Wenn Ja: Sie werden beraten, ob die Wohnung durch eine Einmalzahlung gesichert werden kann.
  • Wenn Nein: Können Sie in eine leistbare und dauerhafte Wohnung umziehen?
    • Wenn Ja: Sie werden beraten, ob ein Umzug durch eine Einmalzahlung unterstützt werden kann.
    • Wenn Nein: Sie werden beraten, welche Angebote der Wohnungslosenhilfe in Ihrer Region zur Verfügung stehen

Rechtsgrundlagen

  • COVID-19-Gesetz Armut
  • Richtlinie zur Umsetzung des § 5b COVID-19-Gesetz-Armut: Im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen erlässt der Bundesminister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gemäß § 5b Bundesgesetz zur Bekämpfung pandemiebedingter Armutsfolgen (COVID-19-Gesetz-Armut), BGBl. I Nr. 135/2020 vom 15. Dezember 2020, in der Fassung BGBl. I Nr. 145/2021 folgende Richtlinie (PDF, 641 KB)
Letzte Aktualisierung: 21. April 2022