Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Zika-Virus

Aktuelle Situation

Seit der Epidemie in Amerika, die im Frühjahr 2016 ihren Höhepunkt erreichte, ist laut WHO in der Mehrzahl der Länder in Amerika und der Karibik die Anzahl der gemeldeten Fälle kontinuierlich zurückgegangen. In Asien deuten die Ergebnisse retrospektiver Untersuchungen und der epidemiologischen Überwachung auf eine breite geographische Verteilung der Zirkulation des Zika-Virus (ZIKV) hin. In Afrika sind die Informationen über die Verbreitung von ZIKV aufgrund der Heterogenität der Diagnosefunktionen und der Überwachungssysteme für Arboviren auf dem gesamten Kontinent nach wie vor begrenzt.
Trotz der Abnahme der Intensität von Zika-Virus-Übertragungen nach der Zika-Infektionswelle von 2016 werden immer noch Fälle aus Amerika und Asien gemeldet. Das Ansteckungsrisiko durch den Stich einer infizierten Mücke besteht in den betroffenen Gebieten weiterhin.

Da weder eine Behandlung noch Impfstoffe für Zika-Virus-Infektionen verfügbar sind, basiert eine Prävention nur auf persönliche Schutzmaßnahmen. Schwangere Frauen sollten nicht in von Zika-Virus betroffene Gebiete reisen.

Europa: Bisher sind Infektionen nur bei Reise-Rückkehrenden aufgetreten. Die Infektionen erfolgten durch den Stich einer infizierten Mücke oder wurden sexuell übertragen.

Zuletzt veröffentlichte Risikoeinschätzung des Europäischen Zentrums für Seuchenkontrolle (ECDC): Risikoeinschätzung (Stand 9. April 2019)

Gebiete mit Zika-Virus-Infektionen und -Übertragung

Countries and territories with current or previous Zika virus transmission (WHO)
Länder und Gebiete mit Zika-Virus Übertragungen (WHO), Stand 05.06.2019


 
Foto: © Copyright World Health Organization (WHO), 2019.

Das Zika-Virus kann durch Stechmücken und von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Stechmücken

Meistens wird das Zika-Virus durch Stechmücken übertragen, vor allem durch die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti). Die Aedes-Mücken sind in allen tropischen und einigen subtropischen Gebieten der Welt verbreitet, in städtischen und ländlichen Regionen. In Europa wurde diese Mücke bisher nur auf der portugiesischen Insel Madeira gefunden.
Solange diese Mücke in Kontinentaleuropa nicht heimisch ist, ist eine Ausbreitung des Virus in Österreich sehr unwahrscheinlich. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass auch andere Mücken das Zika-Virus verbreiten können, z.B. die in Europa (Mittelmeer-Raum) heimisch gewordene Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Mensch-zu-Mensch

Eine direkte Mensch-zu-Mensch-Übertragung des Virus ist durch sexuellen Kontakt möglich aber auch durch Bluttransfusionen und Blutprodukte.

Nachgewiesen wurde das Zika-Virus-RNA in Blut, Urin, Speichel, Samenflüssigkeit, Scheidenflüssigkeit, Menstrualblut und Muttermilch. Bisher gibt es aber keine dokumentierten Übertragungen von Zika-Virus über Speichel, Urin und Muttermilch.

Krankheitsbild

80 Prozent aller Infizierten zeigen keine Symptome. Bekannte Symptome sind Fieber begleitet von Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Entzündung der Augenbindehaut und Erbrechen.

Die Akutsymptome treten drei bis zwölf Tage nach einem infektiösen Mückenstich auf und halten bis zu einer Woche an.

Gesundheitliche Folgeschäden

Die brasilianischen Behörden berichteten 2015 über einen starken Anstieg von Schädelmissbildungen bei Neugeborenen. Folgeschäden durch eine Zika-Virus-Infektion während der Schwangerschaft gelten inzwischen als gesichert.

In den betroffenen Ländern wird ein vermehrtes Auftreten des Guillain-Barré-Syndroms (GBS) mit einer durchgemachten Zika-Virus-Infektion in Verbindung gebracht. Das Guillain-Barré-Syndrom ist eine in jedem Lebensalter auftretende entzündliche Nervenerkrankung, oft mit Lähmungserscheinungen und Sensibilitätsstörungen.

Diagnose

Das Zika-Virus kann bis zu drei Tagen nach Symptombeginn mittels RT-PCR im Blut nachgewiesen werden. Danach ist der Nachweis im Blut nur mittels Antikörpernachweis möglich.
Auch im Urin kann das Virus manchmal bis zu zwei Wochen nach Symptombeginn nachgewiesen werden.

Aufgrund der Ähnlichkeit der klinischen Symptomatik mit Dengue- und Chikungunya-Fieber und der größtenteils gemeinsamen Verbreitungsgebiete, sollte parallel auch stets auf diese beiden Virusinfektionen getestet werden.

Diagnosemöglichkeit in Österreich

Referenzzentrum für Arbo-Viren
Zentrum für Virologie, Medizinische Universität Wien
Telefon +43 1 40160-65517

Verbreitung und Häufigkeit

Seit 2015 hat sich das Virus in mehr als 65 Ländern weltweit ausgebreitet. Darunter Brasilien, Süd- und Mittelamerika, USA (Florida und Texas), Karibik, die Malediven, große Teile Südostasien (u.a. Thailand, Vietnam, Philippinen, Malaysia, Singapur), Länder im Südpazifik und den Kapverdischen Inseln. Infektionen kommen auch im tropischen Afrika vor.

Europa

In Europa traten bisher nur importierte Fälle nach Auslandsaufenthalten auf. Weltweit haben 13 Länder Fälle von sexuell übertragenen Infektionen gemeldet.

Österreich

In Österreich ist aufgrund der Abwesenheit der Gelbfiebermücke als Überträger eine relevante Verbreitung durch eingeschleppte Fälle nicht zu erwarten. Dennoch können sich Reisende während eines Aufenthalts in betroffenen Ländern infizieren. Genauso ist die Möglichkeit einer sexuellen Übertragung durch Reiserückkehrende gegeben. Diese Möglichkeit kann durch entsprechende Verhütungsmaßnahmen (Kondom) unterbunden werden.

Stechmücken-Monitoring in Österreich

Seit 2011 wird österreichweit das Auftreten von Stechmücken überwacht. Das Monitoring wird im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz von der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) durchgeführt. Dabei werden Stechmücken auf Viren wie z.B. West-Nil-Virus, Dengue, Chikungunya und auch Zika überprüft. Bisher wurde in Österreich noch nie das Zika-Virus in Stechmücken nachgewiesen.

Vorbeugung

Derzeit gibt es weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Die Prävention beruht allein auf der Vermeidung von Mückenstichen und geschützten Geschlechtsverkehr. Beachten Sie die Reiseempfehlungen für Zika-Gebiete.

Links zu weiteren Informationsseiten

Zusatzinformationen

Fachinformation

Inhaltlicher Stand: 30. September 2019