Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Amöbenruhr (Amoebiasis, Übertragbare Ruhr)

Erreger und Übertragung

Die Amöbenruhr wird durch den einzelligen Parasiten Entamoeba histolytica verursacht. Der Erreger vermehrt sich im Dickdarm und ansteckungsfähige Zystenformen werden mit dem Stuhl ausgeschieden. Unter feuchten und nicht zu warmen Umweltbedingungen können diese mehrere Wochen und Monate infektionsfähig bleiben. Die Übertragung auf andere Menschen erfolgt hauptsächlich durch Aufnahme der Zysten mit verunreinigtem Trinkwasser oder Lebensmitteln, die Verunreinigung der Nahrung kann auch über Fliegen erfolgen.

Krankheitsbild

Von der Ansteckung bis zu den ersten Krankheitszeichen vergehen in der Regel zwei bis vier Wochen, es können aber auch wenige Tage bis einige Jahre sein. Die Beschwerden reichen von einer heftigen fieberhaften Erkrankung mit blutig-schleimigen Durchfällen bis hin zu milden Erkrankungsformen mit Bauchkrämpfen und schleimigen Stuhl. Auch eine vorübergehende Beschwerdefreiheit oder eine Infektion ohne Krankheitszeichen ist möglich. In manchen Fällen kann es zur Abszessbildung in der Leber kommen.

Verbreitung und Häufigkeit

Die Amöbenruhr ist weltweit verbreitet, insbesondere in tropischen und subtropischen Gebieten mit schlechten hygienischen Verhältnissen. In Österreich hat die Erkrankung deshalb vor allem bei Reiserückkehrern Bedeutung.

Vorbeugung

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die allgemeine Nahrungs- und Trinkwasserhygiene bei Reisen in tropische und subtropische Gebiete. Eine Impfung ist nicht verfügbar.

Zusatzinformationen

Fachinformation

Inhaltlicher Stand: 30. September 2019