Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Das österreichische Gesundheitssystem – Akteure, Daten, Analysen

Im Zuge der Serie "Gesundheitssysteme im Wandel" veröffentlicht das Europäische Observatorium für Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik (European Observatory on Health Systems and Policies), eine Partnerorganisation der WHO, regelmäßig Länderprofile europäischer Gesundheitssysteme. Das österreichische Gesundheitssystem stand 2018/2019 bereits zum vierten Mal im Fokus der Betrachtungen.

Die Serie "Gesundheitssysteme im Wandel" (Health Systems in Transition – HiT) besteht aus länderspezifischen Berichten, welche die Gesundheitssysteme der einzelnen Länder beschreiben und analysieren. Die HiTs bilden ein Kernelement der Arbeit des Europäischen Observatoriums für Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik. Den HiT-Profilen der einzelnen Länder liegt zum Zweck der größtmöglichen Vergleichbarkeit ein gemeinsamer Leitfaden zugrunde, der in regelmäßigen Abständen vom Observatorium aktualisiert wird. Dies soll den Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern fördern und den Vergleich der Entwicklungen und Reformen der Gesundheitssysteme im europäischen Raum ermöglichen. Bisher wurden von mehr als 50 Ländern der WHO-Euro-Region bzw. ausgewählten OECD-Ländern Berichte erstellt.

Die ersten Ausgaben für Österreich wurden in den Jahren 2001 und 2006 aufgelegt. Die dritte Ausgabe der Serie mit dem Titel "Das österreichische Gesundheitssystem – Akteure, Daten, Analysen" (2013) bietet umfassende Informationen über das Gesundheitssystem und die Gesundheitsreformen für alle im Gesundheitswesen tätigen Personen. Die gleichnamige vierte Ausgabe (2019) setzt die Analyse fort und beleuchtet aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Organisation, Verwaltung, Finanzierung, Versorgung, Reformen und Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems. Die seit 2013 in Umsetzung befindliche große Reform, in deren Rahmen ein neues Steuerungssystem ("Zielsteuerung-Gesundheit") eingeführt wurde, steht dabei im Mittelpunkt. Das zentrale Anliegen dieser Reform ist die Stärkung der Koordination und Zusammenarbeit verschiedener Regierungsebenen und Selbstverwaltungsorgane durch die Förderung einer gemeinsamen Planung und Entscheidungsfindung sowie in Ansätzen auch einer gemeinsamen Finanzierung.

Die vierte Ausgabe des österreichischen Ländrprofils finden Sie in deutscher und englischer Sprache unter folgendem Link:
Das österreichische Gesundheitssystem – Akteure, Daten, Analysen (2019)

Die Ausgaben für 2006 und 2013 können Sie per E-Mail unter folgender Adresse anfordern: LKF@gesundheitsministerium.gv.at.

Letzte Aktualisierung: 22. Oktober 2019