Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Routinemäßige Lebensmittelüberwachung auf Radioaktivität in Österreich

In Österreich gibt es seit Jahren eine routinemäßige Lebensmittelüberwachung auf Radioaktivität. Diese Überwachungsmaßnahmen erfolgen folgendermaßen:

  • Lückenlose Kontrollen von Wildpilzimporten aus Drittstaaten gemäß den Verordnungen (EG) Nr. 733/2008 und 1635/2006 (Messung direkt an der Zollstelle).
  • Regelmäßige Kontrolle der Rohmilch von etwa 30 Milchtouren
  • Stichprobenartige Kontrolle von sonstigen Produkten (insb. Rind- und Wildfleisch)
  • Untersuchung von speziellen Lebensmitteln im Rahmen von Projekten (z.B. Österreichische Wildpilze, Österreichische Seefische)

Die drei letztgenannten Kontrollen erfolgen auf Basis des österreichischen Strahlenschutzgesetzes. Diese Messungen werden von den Strahlenmesslabors der AGES durchgeführt. In den letzten Jahren kam es zu keiner Beanstandung wegen möglicher Gesundheitsschädlichkeit.

Letzte Aktualisierung: 29. Oktober 2019