Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Gesundheitskompetenz

Gesundheitskompetenz ist eine wichtige Voraussetzung für Gesundheit. In Österreich gibt es umfassende Bemühungen zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Gesundheitskompetenz bedeutet das Wissen, die Motivation und die Fähigkeit, gesundheitsbezogene Informationen zu finden, zu verstehen, zu bewerten und anzuwenden, um dadurch im gesamten Lebensverlauf die Gesundheit und Lebensqualität zu erhalten, sinnvolle präventive Maßnahmen in Ansprach nehmen und mit Krankheiten gut umgehen zu können.

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien belegt, das Gesundheitskompetenz eng mit Gesundheit zusammenhängt: je besser die Gesundheitskompetenz, desto besser ist auch die Gesundheit. Leider ist mangelnde Gesundheitskompetenz in vielen Ländern weit verbreitet. Österreich ist hier keine Ausnahme: 56 Prozent der in Österreich lebenden Menschen haben eine zu geringe Gesundheitskompetenz.

Gesundheitskompetenz in den Gesundheitszielen Österreich

Aufgrund der hohen Bedeutung von Gesundheitskompetenz für die Gesundheit ist eines der 10 österreichischen Gesundheitsziele der Verbesserung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung gewidmet. Da Gesundheitskompetenz auf allgemeiner Bildung aufbaut und stark von der Qualität von Informations- und Kommunikationsangeboten zu Gesundheitsthemen abhängt, wird dabei an mehreren Ebenen angesetzt: an der Gestaltung des Gesundheitssystems und der Lebens- und Konsumwelten der Menschen ebenso wie an Informations- und Schulungsmaßnahmen für bestimmte Zielgruppen.

Gesundheitskompetenz in der österreichischen Gesundheitsreform „Zielsteuerung-Gesundheit“

Bund, Länder und Sozialversicherung haben sich darauf geeinigt, die Förderung der Gesundheitskompetenz als Thema in der Gestaltung des österreichischen Gesundheitssystems zu forcieren. In der laufenden Reform „Zielsteuerung-Gesundheit“ wurde dazu ein eigenes Ziel mit Umsetzungsmaßnahmen definiert.

Österreichische Plattform Gesundheitskompetenz

Um die Gesundheitskompetenz der österreichischen Bevölkerung nachhaltig zu verbessern, sind geeignete Koordinationsstrukturen auf nationaler Ebene erforderlich. Zu diesem Zweck wurde die Einrichtung der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz (ÖPGK) durch die Bundesgesundheitskommission Ende 2014 beschlossen. Mit der Einrichtung eines intersektoral besetzten Kern-Teams und der Ansiedlung der Koordinationsstelle im Fonds Gesundes Österreich nahm die ÖPGK Anfang 2015 ihre Arbeit auf. Die ÖPGK unterstützt die bundesweite Umsetzung der drei Wirkungsziele des Gesundheitszieles 3 „Die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung stärken" langfristig und nachhaltig. Die ÖPGK arbeitet an fünf Schwerpunkten:

  • Verbesserung der Gesprächsqualität in der Krankenversorgung
  • Verbesserung schriftlicher und audio-visueller Gesundheitsinformationen
  • Bürger- und Patientenempowerment für Gesundheitskompetenz
  • Unterstützung von Gesundheitskompetenz auf Organisationsebene
  • Messung von Gesundheitskompetenz

Weitere Informationen rund um Gesundheitskompetenz, zu den Aktivitäten, Veranstaltungen und den Mitgliedern der ÖPGK sowie zu den Kriterien für eine ÖPGK-Mitgliedschaft finden Sie unter www.oepgk.at.

Bericht: Empfehlungen zur Einrichtung der "Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz (ÖPGK)

Sonstiges:

Nutzen der Förderung der Gesundheitskompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Dieses Dokument ist derzeit leider noch nicht barrierefrei verfügbar. Der Inhalt muss jedoch aufgrund der Wichtigkeit für die Zielgruppe oder dahinterstehender gesetzlicher Verpflichtungen veröffentlicht werden. Das Dokument wird derzeit nachbearbeitet und ausgetauscht, sobald es barrierefrei ist.

Inhaltlicher Stand: 10.02.2020