Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

Der Gebrauch von Cookies erlaubt es uns, Ihnen die optimale Nutzung dieser Website anzubieten. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Genauere Informationen finden Sie im Bereich Datenschutz.

NEK - Nationale Ernährungskommission

Eine gesundheitsfördernde Gesamtpolitik erfordert eine angemessene Wissensgrundlage, personelle und finanzielle Ressourcen sowie entsprechende Strukturen und Partnerschaften.

Was ist die Nationale Ernährungskommission 'NEK'?

Basierend auf §8 des Bundesministeriengesetzes 1986, BGBI. Nr. 76/1986 idgF wurde eine Nationale Ernährungskommission (NEK) eingerichtet. Die NEK berät den Bundesminister für Gesundheit in allen Angelegenheiten der gesundheitsbezogenen Ernährungspolitik, insbesondere bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplan Ernährung (NAP.e).

Die NEK identifiziert und bewertet dabei unter Berücksichtigung internationaler Vorgaben (EU, WHO) und der Ergebnisse nationaler Bedarfs- und Risikoanalysen mögliche Handlungsbereiche und legt dem Bundesminister für Gesundheit Vorschläge als Basis für eine strategische sowie zielgruppenspezifische und settingorientierte Weiterentwicklung von Maßnahmen vor. Die NEK wird in ihrer Arbeit durch die Geschäftsstelle der Nationalen Ernährungskommission als koordinierende Stelle unterstützt.

Geschäftsordnung der NEK (PDF, 106 KB)

Was sind die Aufgaben der NEK?

  • Bewertung vorhandener Evidenz auf Basis der IST-Analysen
  • Identifikation von spezifischen Handlungsfeldern basierend auf einer wissenschaftlichen Risikobewertung und Dringlichkeitsanalyse
  • Schärfung von Zielformulierungen innerhalb der Aktionsfelder des NAP.e
  • Ableitung von möglichen Maßnahmen und Schwerpunktaktionen
  • Erstellung von Vorschlägen hinsichtlich einer Priorisierung von Aktionsfeldern, Zielgruppen und gegebenenfalls einzelnen Settings
  • Plattform zum Austausch / Netzwerkaufbau
  • Informationsdrehscheibe

Wer sind die Mitglieder der NEK?

Die Mitglieder der NEK kommen aus dem Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und dessen Dienststellen, aus anderen betroffenen Ressorts, aus den Ländern, von einschlägigen Fachgesellschaften, Universitäten und Institutionen, von Berufsverbänden, Sozialpartnern und Sozialversicherungen. Die Vorsitzende der NEK ist Priv.Doz.in Dr.in Karin Schindler, als ihr Vertreter fungiert Mag. Florian Fellinger.

Mitglieder der NEK (wird derzeit überarbeitet)

NEK Arbeitsgruppen

wird derzeit überarbeitet

Kontakt der Geschäftsstelle der NEK:

Mag.a Judith Benedics
E-Mail: judith.benedics@sozialministerium.at

Letzte Aktualisierung: 26. Mai 2021